top of page
  • AutorenbildH.Genzlinger

SOS: Akuter peronalmangel in der Gastronomie!



Nicht erst seit der Pandemie herrscht Personalmangel in der Gastronomie, aber seither noch viel mehr. Immer mehr erleben wir, als spezialisierter Gastronomie-Makler, dass Gastronomen entnervt aufgeben weil sie einfach kein Personal mehr finden.


Personalmangel in der Gastronomie
Der Personalmangel in der Gastronomie ist akut

Was also tun, wenn man chronisch unterbesetzt agieren muss und über die übliche Jobsuche keine Resonanz erfährt? Zunächst einmal gibt es einen Grund warum in der Pandemiezeit viele Köche, Küchenhilfen oder Servicemitarbeiter der Gastronomie den Rücken gekehrt haben und nicht mehr zurückkehren möchten. Die unfreundlichen Arbeitszeiten für Familien und Beziehungen sind Fakt, daran kann man nichts ändern. Jedoch am Arbeitsumfeld, an der Bezahlung und auch am Umgang mit Mitarbeitern. Das wird neben den Arbeitszeiten sehr häufig als Grund genannt. Auch in der heutigen Zeit gibt es Gastronomen, die keinerlei Personalprobleme haben. Deren Team ist vor und nach der Pandemie zusammengeblieben. Neben der erfolgsabhängigen Bezahlung, die anhand einer Umsatz- oder Gewinnbeteiligung für Mitarbeiter sicher ein starkes Argument für Mitarbeiterbindung sind, ist aber oftmals auch das Arbeitsklima der Grund der den Ausschlag gibt. Beide Punkte liegen komplett in der Verantwortung des Gastronomen selbst.


 

Nun ist aber der Status Quo eben mal der, es herrscht überall Personalmangel. Vom Koch über Küchenhilfen, vom Serviceleiter über klassische Servicekräfte. Jobportale oder gar das Amt für Arbeit können oft nicht liefern. Was tun? Wir als Gastronomie Makler sind sehr stark in den sozialen Medien aktiv und auch in nahezu allen gastronomischen Gruppen eingebunden. Immer mehr Jobangebote von Restaurantbetreibern und Hotels fluten diese Gruppen. Täglich werden es immer mehr! Allein für "Jobs in der Gastronomie & Hotellerie" gibt es über 10 verschiedene Gruppen, all die regional organisierten Gruppen noch gar nicht mitgezählt. Aber bringt das am Ende wirklich das gewünschte Ergebnis? Wir haben nachgefragt und meist gehen nur wenige Bewerbungen ein. Oftmals kommen diese Bewerbungen dann aus dem Ausland, von Bewerbern mit sehr begrentzen Deuschkenntnissen, was sich gerade dann im Service als extrem schwierig erweist. Es gelten die gleichen Herausforderungen wie bei allen Posts in einer Gruppe: Er ist im Regelfall einmalig und wandert mit der Zeit immer weiter nach hinten und wird nicht mehr wahrgenommen. Da könnte man auf die gute Idee kommen: Na dann schalte ich doch Werbung auf Meta (Facebook & Instagram) und dann erreiche ich genau die, die ich erreichen will und Schwups ist mein Personalproblem gelöst. Denkste! Der Meta-Konzern hat seit ca. einem Jahr starke Restriktionen für Jobangebote- im Übrigen auch für Immobilien-Angebote jeglicher Art. Man darf außer der Region keinerlei Einschränkungen in seiner Werbekampagne tätigen. Also nahezu kein Targeting einsetzen. Das wäre sonst diskriminierend. Das Resultat: z.Bsp. die 77 Jahre alte Rentnerin, die in den sozialen Medien aktiv ist, bekommt ihr Jobangebot zu sehen. Großartiges Ergebnis! Eher unwahrscheinlich das sie eine zweite Karriere in der Gastronomie startet. Wem das dann alles zu technisch ist und in Eigenregie nicht umsetzbar, der wendet sich doch einfach an eine Spezial-Agentur, die können das Problem lösen! Denkste - zum zweiten Mal! Genau dieses Procedere haben wir mit unseren Immobilienangeboten, vornehmlich Verpachtungen, auch erlebt. Resultat: die absoluten "Profis" der social-media Agentur, (Name der Agentur verschweigen wir mal besser) lieferten bei Ausgaben von über 300,-€ nicht eine Anfrage für unser ausgeschriebenes Objekt. Da war unsere "Amateur-Kampagne" sogar performanter. Für dasselbe Objekt haben wir für 100,-€ Werbeausgaben zwei Anfragen generiert. Zum Vergleich: vor den Einschränkungen waren es im Schnitt 20-30 Anfragen.


Maßnahmen zur Mitarbeiterakquise scheitern oft an fehlenden Kenntnissen
Zielgenau und doch daneben?

Also was tun? Wir sind bei der Suche nach Lösungen auf folgenden Artikel gestossen: Die Agentur Zwei Digital gibt eine Anleitung wie man diese Restriktionen umgehen kann.

Natürlich sind die wenigsten Gastronomen oder Hoteliers so versiert in Sachen Online-Marketing um dies selbst umzusetzen. Wir haben den beschriebenen Prozess auf Immobilien-Angebote übertragen und ausprobiert. Resultat: viel mehr Anfragen von fast ausschließlich geeigneten Personen. Es funktioniert also. Aber ohne zu sehr ins Detail zu gehen, kann natürlich nicht Jeder einfach mal so ein hochwertiges Video über seinen Betrieb anfertigen, um dann daraus eine sogenannte "custom audience" zu erstellen. Aber es gibt auch andere Wege. Gerne können wir darüber sprechen, denn auch in dem Punkt Jobsuche können wir Ihnen helfen. Fragen Sie einfach an unter: info@absolut-gastronomie-immobilien.de


Ihr Feedback ist willkommen.


Stelle deine Frage

  • War der Artikel hilfreich?

  • Ja

  • Nein


Comments


bottom of page