• H.Genzlinger

Restaurant Verkauf in Zeiten der Pandemie

Aktualisiert: 11. Dez 2021


War der Verkauf einer Gastronomie Immobilie schon vor der Covid-19 Zeit durchaus herausfordernd, so ist es seit 2 Jahren eine echte Aufgabe. Das Angebot war in den Jahren vor Corona bereits höher als die Nachfrage. Manche sprachen bereits über eine Konsolidierung der Gastronomie-Branche da immer mehr Gastro-Betriebe oftmals aufgrund fehlender Nachfolge den Geschäftsbetrieb aufgegeben haben.


Angebot und Nachfrage bei Gastronomie Immobilien

Warum aber fehlt es an Nachfolgern?


Wir beobachten bereits seit einigen Jahren, das die junge Generation in Familien mit einem Gastronomie-Betrieb, nicht in die Fußstapfen der Eltern treten wollen. Der Gastronomie-Betrieb bereitet viel Arbeit zu Zeiten, in denen Freunde und Bekannte Ihre Freizeit genießen. Das gefällt natürlich nicht Jedem und stellt junge Beziehungen / Familien vor Herausforderungen. Außerdem haben Sie es selbst mit erlebt, wie schwer es die Eltern hatten und wie herausfordernd ein Gastro-Betrieb für eine Familie sein kann. Work-Lifetime Balance steht bereits seit Jahren ganz oben auf der Prioritätsliste junger Familien. Das aber kann ein Gastro-Betrieb nur selten bieten.


Work-Lifetime-Balance wird immer wichtiger


Aber nicht nur die familien-unfreundlichen Arbeitszeiten, auch die Bezahlung in der Branche ist seit Jahren ein großes Thema. Somit ist Personal sehr schwer zu rekrutieren oder dann auch zu halten. Diese Punkte sind neben den alt bekannten Faktoren, durchaus mit entscheidend ob junge Gastronomen ein eigenes Restaurant erwerben wollen.


Gerade in Zeiten der Pandemie haben sich viele Fach- und Servicekräfte von der Branche verabschiedet und sich neue Aufgaben & Anstellungen gesucht. Und nur Wenige kommen in die Gastronomie zurück. Sollte also ein Gastronom heute mit dem Gedanken spielen ein Restaurant zu kaufen, so muss er vor allem auch auf die Personalplanung im Geschäftsplan achten.


Womit wir beim Thema wären. Der Geschäftsplan rückt immer mehr in den Fokus. Banken vergeben seit Ausbruch der Pandemie nur noch sehr selektiv Finanzierungen für den Erwerb einer Gastronomie-Immobilie. War vor dem Ausbruch ein Eigenkapitalanteil von ~20% ausreichend, so verlangen derzeit nicht wenige Banken bis zu 50% Anteil Eigenkapital an der Kaufsumme. So einige Institute vergeben mittlerweile keine Kredite für solch eine Unternehmung.



Kaum noch Kreditvergabe der Banken für einen Restaurant Kauf


Was bedeutet dies für den Verkauf einer Gastronomie-Immobilie?


Es ist definitiv nicht einfacher geworden heutzutage ein Restaurant zu verkaufen. Dann stellt sich natürlich sofort auch die Frage: In Eigenregie oder mit Makler?

Nun diese Frage muss natürlich Jeder für sich selbst beantworten, aber natürlich haben wir gute Argumente welche für einen Makler und noch mehr für einen Gastro-Makler sprechen.

  1. Wertermittlung: Alleine die Wertermittlung ist für einen Geschäftsbetrieb und besonders für eine Gastronomie sehr speziell und es müssen viele Faktoren berücksichtigt werden, die oftmals nur der Fachmakler kennt. Und nur er kann diese dann auch im Verkaufsprozess positiv nutzen.

2. Der richtige Verkaufspreis: Hat man den Wert ermittelt so bedeutet dies noch nicht gleichzeitig auch den richtigen Verkaufspreis gefunden zu haben. Natürlich führt die pandemische Situation dazu, das die Nachfrage nach Gastronomie-Immobilien deutlich spürbar rückläufig war und noch ist. Umso mehr benötigt man im Verkaufsprozess einen Kaufpreis der nicht zu ambitioniert, aber auch nicht zu niedrig angesetzt wird. Hier bedarf es also der Markt-Expertise. Denn man hat nur einmal den "ersten Aufschlag" mit seinem Angebot am Markt. Eine Preiskorrektur während des Verkaufsprozess ist niemals gut.


3. Die richtigen Kanäle bespielen: Wo inseriere ich meinen Restaurant Verkauf, meine Anzeige? Natürlich, die großen Portale kann Jeder bespielen und Anzeigen erstellen. Jedoch suchen derzeit nur wenige Gastronomen aktiv und sind somit selten auf den Portalen aktiv. Datenbanken, Gastronomen Netzwerke, soziale Medien generell sind hier gefragt und das Knowhow diese zu nutzen. Das sind die USPs also die Merkmale und Leistungen die nur ein Fachmakler bieten kann und die sehr oft auch zum Erfolg führen. Wir beobachten seit geraumer Zeit, das die großen Immobilienportale für den Verkauf von Gastronomie-Immobilien nicht mehr die ganz große Rolle spielen.



Die potentiellen Käufer sind schwer zu finden

4. Die Finanzierung für den Käufer: Hat man einen kaufwilligen Interessenten gefunden und die Verhandlungen abgeschlossen, benötigen die Meisten potentiellen Käufer dann doch Ihre Hausbank zur Finanzierung des Kaufpreis. Neben dem o.g. gestiegenen Eigenkapitalanteil, wollen die Banken natürlich eine Sicherheit, das der Kreditnehmer den monatlichen Kapitalbedarf auch entsprechend erwirtschaftet und darüber hinaus auch von dem Gastro-Betrieb leben kann. Hier kommt der vorausschauende Geschäftsplan ins Spiel. Nicht immer kennt der Käufer alle Kennzahlen und kann diese in einen Geschäftsplan integrieren. Hier helfen wir als Spezialmakler, oder erstellen den Geschäftsplan komplett für den Käufer. Dies hilft sehr oft für eine positive Bewertung seitens der Bank und für einen ebensolchen Kreditentscheid.


Zusammenfassend kann man also festhalten, das ein Verkauf eines Restaurant oder generell einer Gastronomie-Immobilie sicher kein Selbstläufer ist. Neben der Wertermittlung, dem daraus resultierende, perfekte Verkaufspreis mit dem man an den Markt geht und das Knowhow die richtigen Kanäle zu nutzen um die richtigen, potentiellen Käufer zu erreichen kommt es seit Ausbruch der Pandemie noch mehr auf die vorausschauenden Planung für den Käufer an.